Talk: Umweltpolitik und Kunst

Gespräch mit Prof. Dr. Miranda Schreurs und Klaus Hu

from: 20.05.2015 7pm  to: 10pm

Innerhalb der Ausstellung Unsettled Landscapes von Klaus Hu (08.5.2015 – 08.22-2015) findet am 20.05.2015 19Uhr im SomoS ein Gespräch über Umweltpolitik, Landmißbrauch und Kunst mit Prof. Dr. Miranda Schreurs und Klaus Hu statt.

RSVP: Facebook

Prof. Dr. Miranda Schreurs

Miranda Schreurs ist Professorin für Vergleichende Politikwissenschaft und Leiterin des Forschungszentrums für Umweltpolitik der Freien Universität Berlin. Bis Oktober 2007 war sie Professorin am Dept. of Government and Politics der University of Maryland. Prof. Dr. Schreurs ist in den USA geboren und hat in Japan, Deutschland und den Niederlanden gelebt. Ihren PhD erwarb sie an der University of Michigan, den MA und BA an der University of Washington. Sie war Gastforscherin und Gastprofessorin an der Harvard University, Utrecht University, Keio University, Chuo University und Rikkyo University. U.a. erhielt sie research fellowships von der SSRC-MacArthur Foundation, der Fulbright Foundation und der National Science Foundation/Japan Society for the Promotion of Science. Im Juli 2008 wurde Miranda Schreurs in den Sachverständigenrat für Umweltfragen (SRU) des Bundesumweltministeriums berufen.
http://www.polsoz.fu-berlin.de/en/polwiss/forschung/systeme/ffu/ueber_uns/team/mitarbeiter/schreurs_miranda/index.html

Klaus Hu

Klaus Hu’s Arbeit ist sowohl von archivarischer Recherche als auch von traditionellen studiobasierenden Techniken beeinflusst; er stellt historische Materialien mit zeitgenössischen und kritischen Untersuchungen zu globalen aber auch lokalen Fragestellungen nebeneinander, die sich mit der Identität und Transformation beschäftigen indem er sie als erzählende und abstrakte Begriffe ausführt. Er erschafft narrative, strukturelle und kontemplative Landschaften, die er meist in Großformaten inszeniert.
Klaus Hu erhielt ein Stipendium für Fotografie des Berliner Senats und nahm an zahlreichen nationale und internationalen standortspezifischen Kunst Wettbewerben teil, wie z.Bsp. MAXXI Rome, Sharjah Biennale und Deutsche Bundestag. Der Künstler arbeitet sowohl mit dem Medium der Malerei als auch mit dem der Fotografie, wobei sich beide nicht nur durchdringen, sondern auch sich auch gegenseitig vervollständigen. Das digitale Archiv spielt hierbei eine wesentliche Rolle und dient als Erinnerung und Materialquelle für sein Schaffen. Die neue Serie “Unsettled Landscapes” ist eine konsequente Fortführung von Klaus Hu’s vorangegangener Arbeit. Hierbei werden Ausschnitte seiner landschaftliche Archivarbeit fotografisch oder malerisch in den Bildraum eingebettet.
www.somos-arts.org/de/klaus-hu