Cinemas de Traverse

film screening

from: 02.09.2016 6pm  to: 9.30pm

Im Rahmen von Marguerite Harris Einzelausstellung Film is Un/Dead, präsentiert SomoS eine Experimental Cinema Screening: “Cinémas de Traverse” von Michel Amarger und Frédérique Devaux.

A „chemin de traverse“ ist eine Redewendung, die sich auf eine Abkürzung innerhalb einer geplanten Reise bezieht. Jedoch nicht auf irgendeine Abkürzung, denn diese geht über die konventionellen Grenzen hinaus und lockt den Reisenden aus seiner Komfort Zone. Sie fordert ihn auf, über den Tellerrand hinaus zu blicken und sein Umfeld im Kontext seines selbst, erneut zu betrachten. Jedoch ist das Nehmen eines „chemin de traverse“ nicht ganz frei von Risiken. Er ist verworren und oft hart. Am Ende allerdings, hat man an Reife und Bewusstsein gewonnen, mehr als jemals zuvor.

Mit dieser Absicht, bedienen die Cinemas de Traverse nicht den üblichen Filmtonus, wie man ihn kennt, denn diese „andersartige,“ „komische“ und „sonderbare“ Art des Films steht schon lange im Schatten des traditionellen, erzählerischen Films. Und zwar so sehr, dass heutzutage das sogenannte Experimental Cinema einen ganz eigenen Kosmos in der Welt des Films darstellt, welcher von dessen Hauptakteuren angeführt wird, die mit dem Veranstalten von Filmfestivals, dem Einführen unabhängiger Vertriebswege, sowie einem kooperativen Zusammenkommen, ihre eigenständige Disziplin definiert haben.

Von der impliziten Frage ausgehend „Was ist Experimental Cinema?“, treffen Michel Amarger und Frédérique Devaux in ihrer Dokumentation verschiedene Schlüsselfiguren (wie Filmemacher, Vertriebsgesellschafter, Kritiker und Mitglieder der Organisation aus aller Welt) um die besagte experimentelle Strömung vorzustellen und einen Einstieg in dieses weitgreifende Universum zu bieten.

Im Rahmen der Vorführung von Cinemas de Traverse wird dem Zuschauer ein geschichtlicher Rundumblick im Experimental Cinema geboten, gegenwärtige Praktiken und Denkansätze behandelt, ebenso wie die Entwicklung und Verbreitung des Genres geschildert. Frei von Verurteilung und Bewertung, geben Michel Amarger und Frédérique Devaux den freien Geist und die maßgeblichen Tendenzen wieder, welche dem grenzenlosen und eigenständigen experimental cinema voraus gehen.


Cinemas de traverse, 2010
Michel Amarger und Frédérique Devaux
182 min, Französisch mit Englischen Untertitel


Über die Verfasser
Michel Amarger und Frédérique Devaux sind experimentelle Filmemacher. Beide wurden in Frankreich geboren (1957 / 1956) und folgen der Lettrismus Bewegung. Ihre Zusammenarbeit begann im Jahr 2000 mit einer Serie von Filmen namens Cinexpérimentaux, die zweifelsohne dem Experimentalfilm zugeordnet sind. 2010 haben sie Cinemas de Traverse koproduziert.
Michel Amarger arbeitet nebenbei als Journalist für Radio France International. Zusätzlich ist er in mehreren Verbänden aktiv, die das experimental cinema fördern und einer der Netzwerk-Gründer von Africiné.
Frédérique Devaux ist Kritikerin und Dozentin im Audiovisuellen Institut der Universität von Marseille/ Aix en Provence (Frankreich). Sie ist ein aktives Mitglied in Einrichtungen und Gemeinschaften zur Filmkunst, wie beispielsweise der bekannten L’Abominable.