Could that last sentence be the title? – Natusha Croes

Performance/Screening/Buchpräsentation

from: 29.04.2017 6pm  to: 9pm

Während des Berlin Gallery Weekend, präsentiert SomoS am 29. April 2017 um 19 Uhr die Multimedia-Performance „Could that last sentence be the title?“ der Künstlerin Natusha Croes (Aruba).

Begleitet von einer kurzen Filmvorführung und Buchpräsentation, gibt das Event einen abschließenden Überblick über die künstlerischen Projekte, die die Künstlerin zwischen Februar und Mai 2017 als SomoS Artists-in-Residence in Berlin entwickelt hat.

Die Künstlerin hat sich in dieser Zeit mit der Konzeption von Musikinstrumenten beschäftigt, die den architektonischen Raum, den menschlichen Körper und seine Bewegungen mit einbeziehen.

Die Klanglandschaften von Natusha Croes bauen auf Spoken-Word-Elemente auf, die auf persönliche und poetische Weise ihre Kunst widerspiegelt.

Es wird ein Katalog präsentiert, der die Arbeit und die Gedankenwelt der Künstlerin während ihres Aufenthalts bei SomoS in Berlin dokumentiert.


Über Natusha Croes

1991 geboren in Oranjestad in Aruba, wuchs Natusha Croes in einer Musikerfamilie auf. 2015 schloss sie ihr Studium der Audiovisuellen Künste an der Gerrit-Rietveld-Akademie in Amsterdam ab und nahm am Ateliers ’89-Programm in Aruba teil. Zurück in Aruba hat Croes ihre Performance-Praxis weiterentwickelt indem sie an verschiedenen Ausstellungen teilnahm, Multimedia-Konzerte aufführte und künstlerische Events organisierte.

Ihren Aufenthalt im Rahmen des SomoS Artist-in-Residence Programm hat Natusha Croes nach eigenen Angaben geholfen, für ihre Faszination für Ready-Made Musikinstrumente eine neue performative Identität zu entwickeln und neue Wege dabei zu einzuschlagen.


„Could that last sentence be the title?“
Performance/Screening/Buchpräsentation
29.04.2017, 6 – 9 pm
Performance: 7pm
Screening: 7.30pm
Eintritt frei

Facebook Event Page