Cinema Conversación LGBTQ*
Sian Williams

Screening & Künstlergespräch

from: 14.12.2018 18:30  to: 21:00

Für die dritte Ausgabe der LGBTQ*-Reihe von Cinema Conversación, die am 14. Dezember 2018 stattfindet, präsentiert SomoS das filmische Gedicht Church & Other Dirty Words von Sian Williams: Queer-feministische Filmaufnahmen, die Brad Cohens queere Poesie auf die Leinwand bringen.

Cinema Conversación

Cinema Conversación bringt das Publikum in direkten Kontakt und Dialog mit Künstlern und Filmemachern. Es wird eine Plattform geschaffen, wo Gedanken und Erfahrungen frei ausgetauscht werden können und die übliche Trennung zwischen Zuschauer und Künstler aufgehoben wird.

Die Programmreihe konzentriert sich bewusst auf LGBTQ*-Erfahrungen und ermöglicht eine kontinuierliche Diskussion über Gefühle, Wünsche, Themen, Ziele und soziale, politische und künstlerische Positionen von LGBTQ*-Personen und -Communitys. Neben dem thematischen Schwerpunkt ist Cinema Conversación auch eine Plattform, um die starren Grenzen von Film und Kino zu hinterfragen. Auch soll der Begriff der Filmkunst erweitert werden, indem mit dem breiten Spektrum an Genres und künstlerischen Disziplinen und Praktiken experimentiert wird, die bei der Arbeit mit bewegten Bildern zum Einsatz kommen.

Church & Other Dirty Words

In Church & Other Dirty Words bringt Sian Williams die gleichnamige Sammlung queerer Poesie von Brad Cohen auf die Leinwand. Von ISIS und Konversionstherapien für Schwule über Feminismus und den männlichen Blick auf toxische Männlichkeit bis hin zur Ablehnung von Tunten und zu verwischten Geschlechtergrenzen – die Sammlung beschäftigt sich ausführlich mit vielen Themen, mit denen die LGBTQ+-Kultur heute konfrontiert wird.

Das Werk setzt sich aus queeren Befindlichkeiten und Wünschen zusammen und geht gleichzeitig auf die vorherrschenden Gesellschaftsstrukturen ein, in der diese queeren Gefühle zur Entfaltung kommen. Acht Gedichte bilden die Grundlage für acht Kurzfilme, die diese Anthologie aus dem Reich der queeren Poesie und Liebe bilden.

Über Sian Williams

Sian Williams studiert Film und Philosophie am King’s College London. Ihre Arbeiten sind stark vom Konzept des Guerilla-Filmemachens beeinflusst. Ihre Kunst dreht sich um Fragen der LGBTQ*-Gemeinschaft, um Feminismus und Geschlechterpolitik. Ihr charakteristischer, experimenteller Stil wurde als „unheimlich“, „psychedelisch“ und „intensiv“ beschrieben. Ihre Arbeiten wurde auf vielen Festivals präsentiert, u. a. BFI FLARE LGBTQ+-Festival, Leeds Queer Film Festival, Fringe Queer Arts Festival, Kaleidoscope LGBT-Festival (USA), FEST (PT) und Equality Festival (UA).
Im Anschluss an die Vorführung des Films folgt eine offene Diskussion mit der Regisseurin und Performerin Sian Williams und den Performern Danny Polaris, Joseph Connolly und Charlie Knight sowie dem Kameramann Jayden Robinson.

Freitag, 14. Dezember 2018, Punkt 19 Uhr, Türen geöffnet ab 18:30 Uhr

SomoS Kunsthaus: Kottbusser Damm 95 (1. OG), 10967 Berlin, U8-Schönleinstraße

Für alle, die sich für neue queere Positionen in der Kunst interessieren und ein Gespräch mit der Künstlerin über ihre vorgestellten Arbeiten führen möchten.


Facebook Event Page Add to Calendar