Jiyeon Kim – After the Flood (Nur Online)

Online Schau

04.04.2020 14 Uhr

Diese „Online-Show“ ersetzt die geplante öffentliche Einzelausstellung, die abgesagt wurde, um mitzuhelfen die Ausbreitung des COVID-19-Virus zu beschränken.

Am 4.April 2020, 14 Uhr, veröffentlicht SomoS einen umfassenden Überblick über Jiyeon Kim’s Werke, mittels 360-Grad-Fotografie, Videointerview und anderen Mitteln.


­Von Selfie zu Story: Künstlerin Jiyeon Kim erforscht Begegnungen mit der digitalen Flut.

Jiyeon Kim ist eine aus Südkorea stammende Malerin, die in Berlin lebt. Ihre Arbeit zielt darauf ab, die Wege des Individuums, sich in der digitalen Ära zu repräsentieren, zu erforschen. In ihre vielschichtige Acrylmalerei portraitiert sie Individuen, und kombiniert dabei Realismus mit Abstraktion. Die Künstlerin möchte menschliche Emotionen auf zeitgemäße Weise darzustellen, wobei sie einen besonderen Fokus darauf legt, zu zeigen, wie sich unsere Einstellungen zu Darstellungen des Gesichts und der Figur mit dem Aufkommen von Technologie geändert haben.

Zuvor schuf Kim eine Reihe von Acryl-Porträts von Personen, die sie auf Tinder gefunden hatte. Angetrieben durch ihr Interesse dafür, wie wir uns auf sozialen Medien repräsentieren, untersuchte sie, ob die Fotos, die wir auf Tinder, Facebook oder Instagram posten, tiefere, unbewusste Verlangen ausdrücken können.

Im Zuge ihrer jüngsten Ausstellung bewegt sich Kim über bloße Portraits hinweg, geht von Selfie zu Story, um neue und komplexere Ideen über die Arten der Interaktion mit dem Internet und dessen gedankliche Nachwirkungen zu erforschen. Inspiriert durch die enormen Fluten an Bildern und Nachrichtenartikeln, die uns jeden Tag konfrontieren, schafft Kim collagenartige Bilder von übereinandergeschichteten Elementen, die auf einer einzelnen Leinwand zusammengestellt wurden. Diese Bilder stellen ein visuelles Nachbild der fragmentierten Foto- und Textstücke dar, die Kim nach einem Besuch des Internets im Gedächtnis behalten hatte, und eine Komposition schaffen, die sowohl Elemente der Wahrheit als auch der Fiktion enthält.

Kims persönliche Erfahrung hat etwas Universelles. Durch die Filter unseres eigenen Geistes, der selbst jeden Tag zahllosen Informationen ausgesetzt ist, werden Geschichten verzerrt und modifiziert. Kims Arbeit trachtet danach, diese Verzerrung visuell darzustellen.

Über Jiyeon Kim

Jiyeon Kim erhielt einen Bachelor of Fine arts an der Sung Kyun Kwan-Universität in Seoul, und besuchte bis 2015 die Hochschule für Angewandte Wissenschaft und Kunst Hildesheim im Studiengang Innenarchitektur. Zudem hielt sie drei Solo-Ausstellungen in Berlin ab und nahm an mehreren Gruppenausstellungen und Seoul, Leipzig und Berlin und an der “Art…Essenz 2016” teil. Sie absolvierte ein AIR am GlogauAIR in Berlin und wurde 2018 für den EB-Dietzsch-Kunstpreis nominiert.