Teiko Ang Zheng – 25

Einzelausstellung, Fotografie & Storytelling

20.08.2019 14 Uhr  - 24.08.2019 19 Uhr

Vernissage: Dienstag, 20. August 2019, 18 – 21 Uhr

SomoS ist stolz, die Solo-Fotoausstellung “25” des in Chicago lebenden chinesischen Künstlers Teiko Ang Zheng präsentieren zu dürfen. Die exklusive Ausstellung stellt den Abschluss von Zhengs zwei Monate langer Residenz am SomoS dar, in der er sich auf visuelles und geschriebenes Storytelling fokussiert, dabei die queeren Bewohner von Berlin, die er auf Dating-Apps und an Orten darüber hinaus kennenlernte subjektiv dokumentiert und seinen Blick auch auf die Stadt selbst gerichtet hat. Seine vielen, von ihm als „Begegnungen“ bezeichneten Kontakte haben zu einem ehrlichen, generationell bestimmten Narrativ des Lebens in Berlin geführt, einer Stadt mit einer liberalen Aura, die den Zuzug queerer Menschen anregt.

25 reflektiert über die Bedeutung, jung, queer und als Migrant in Berlin zu leben. Als Nummer steht der Titel nicht nur für das Alter des Künstlers, sondern auch für das Alter, in dem sich viele bereit fühlen, ihre Heimatstadt auf der Suche nach Neuem zu verlassen. Zhengs Begegnungen begannen für ihn mit Queer-Dating-Apps, deren Algorithmen ihn zunächst zu Menschen in seiner Altersgruppe geführt haben. Im Bewusstsein dieses persönlichen Hintergrunds thematisierte Zheng in seiner Arbeit auch sich selbst im Kontext der Thematik queerer Migration nach Berlin.

Inspiriert durch Christopher Isherwoods Roman “The Berlin Stories”, das auf realen Erfahrungen des Autors in den 1930ern aufbaut, wollte Zheng eine Geschichte kreieren, der Leben eingehaucht wird, das über ihre geschriebene Form hinausgeht. Für Zheng kann die Kamera nicht nur ermöglichen, eine persönliche Narrative aus Fotografien zu erzählen, sie ist zudem stets mit der breiten Gesellschaft verknüpft, und das umso mehr im digitalen Zeitalter.
Obwohl man hinter der Zahl 25 nicht mehr vermuten würde, entpuppt sich die Ausstellung als Verkörperung der persönlichen, globalen und unabhängigen Eigenschaften von visuellem und geschriebenem Storytelling durch ein queeres und digitalisierte Objektiv in Berlin. Teiko Ang Zhengs 25 schafft es, mit seinem fließenden Narrativ, das Fotografie und Text vereint, die Idee der Einzelausstellung um die einer Stätte für attentives und reflektives Storytelling zu erweitern.

Über Teiko Zheng:

Teiko Ang Zheng machte seinen Abschluss in Vergleichender Literaturwissenschaft an der Pennsylvania State University, und studierte an der Fakultät für Fotografie des Art Institute of Chicago. Seit seiner Immatrikulation arbeitete er als Lehrassistent für mehrere Kurse am Institut für Fotografie, Chicago. Sein Forschungsinteresse gilt der Theorie / Kunstkritik und Literatur, der (Post-) Moderne / Poststrukturalismus, Queer-Theory / Kunst / Literatur und der ostasiatischen (diasporischen) Kunst / Literatur sowie Medientheorie und Theorie und Geschichte der Fotografie.

Gruppenausstellungsbeteiligungen: Open Studio Show, Sullivan Center, Chicago IL, USA, Pick Me Up, 062 Gallery, Chicago IL, USA, and Portrait, Through the Lens, Black Box Gallery, Portland OR, USA. Zhengs Arbeiten sind vertreten in The Collection of The Art Institute of Chicago, Chicago IL, USA; Joan Flasch Artist’s Book Collection, SAIC, Chicago IL, USA; Chicago Artists’ Archive, Chicago IL, USA.
Mehr Information ->


Teiko Ang Zheng – 25
Einzelausstelung
Vernissage: Dienstag, 20. August 2019, 18 – 21 Uhr
Ausstellungsdauer: 21. – 24. August 2019, Dienstag – Samstag, 14 – 19 Uhr
Eintritt frei
SomoS Art House, Kottbusser Damm 95, 1.0G, 10967 Berlin
(U8 – Schönleinstraße)
Zum Kalender hinzufügen